Talking Stone Film

Film Reviews & Headlines


Saturday morning a weekly market somewhere in Germany agraprofit – fair prices, full transparency Have you already heard of Agraprofit?
– Nope. We are a young company, but very ambitious. We offer cheap products,
but make our production chains completely transparent. We procure the cocoa
directly from the Ivory Coast. That’s how we create
local employment as a multinational company. This costs 39 cents?
– Yes! The whole bar?!?
– Yep. That’s because the locals
are very modest in their price expectations. It’s how we can guarantee fair prices. Well, ‘fair’ prices meaning low prices.
– But that’s not fair trade then?! Well, the word ‘fair’ isn’t really trademarked, so…
– So it’s ‘fair’ for the consumer. Exactly! How can it be so cheap? It’s simply because we don’t pay our workers very much.
– Oh, ok. The bananas are guaranteed to be union free. If we see people demanding labor rights,
we stop them. We nip such things in the bud. We have 100% controlled farming. That is, we control our workers very closely. And we save money wherever we can. The eggs come from regional small group production. It’s pretty tight. Like a shared student flat. Each hen has approximately the space of a page of paper. We call it the ‘golden page’. Those chickens look horrible! What you eat is THIS! Okay? You eat eggs like these! …laid by chickens kept like this! Everybody knows about the shit
from the discounter. And now you can buy it here too?!?
– Exactly! We buy the coffee beans
whenever the price hits rock bottom. Is that good? That’s how we ensure low cost procurement. I really got lucky, then.
– Indeed! The peasant is not so lucky. He’ll earn less, of course.
– Yeah, yeah. They do the work,
and we wrangle the coffee out of them at the lowest price. Ok, I’ll take some coffee, and one of these too. We use child labor for the chocolate. That’s very common in the industry. Child slavery is often criticized…
but we think it just needs an image change: “It’s modern cocoa cultivation for all ages.” For them it’s like summer camp,
or, let’s say, summer work camp. Thanks to them, we only have to pay a few cents, and they don’t even know
what chocolate tastes like. Would you like to buy a bar?
– Yes, this one here. To be honest, we spend
more money on pesticides than on labor. But we think it’s a good balance,
and we save on protective wear. When the airplanes fly overhead,
they can just hold their sleeve against their mouth, so no need to leave the plantation.
– I’ll take these. Once again, please. I didn’t get it. Look, children are sold as workers to the plantations. Of course we could pay the parents more money,
so they wouldn’t be forced to sell their children. But we already spend so much on advertising.
And you have to cut costs *somewhere*. Well, I’ll take it anyway.
– No! Oh whatever… I like these two guys. We always say: “Accept reality, maximize profits!” We also do factory farming.
You have to clear large forest areas for that. Here in Brazil, we implement
large-scale soy monocultures. I’ll take this. Is there a bigger piece?
– Yes, here you go! The feed comes from Brazil,
the pigs are in Germany. It’s really crazy how food
is moved around the globe these days! The refuse from the pigs we sell
to Africa as frozen food… …and flood the local markets there.
– Here, I have exact change. I’ll be happy to buy from you again.
– Glad that you like it! See you next time! I like to say: “Thank you Third World!”
They enable us to eat so well here. – Yes, exactly. The various exploitative processes
make it possible for us to drink good coffee at a low price. I’ll take this. – Okay my pleasure.
It’s 2 euros, and the bananas are 20 cents. I’ll take these.
– Alright, let’s make it 2.50. And this too.
– Alright, 4.50 then! And this. – This too, alright.
Business is really booming today! Is this supposed to be a joke?
Or are you serious? Well, business is pretty good at the moment.
People are snatching this stuff up. Help yourself. Would you? Well if you want to do something differently,
you have to do it differently, don’t you? Organic + Fair=More Food to Share All products sold were
organically farmed and fairly traded. A campaign of NATURLAND and WELTLADEN DACHVERBAND Made possible by the support of GEPA, BANAFAIR and NATURLAND
with financial support from BMZ. Concept and production: YOOL

90 thoughts on “AGRAPROFIT – Der Film

  1. Wer sagt denn, dass ich niemandem helfe? Du interpretierst dass nur in meine Aussage, dass hier Pseudomoral herrscht.
    Ich muss zugeben der Kommentar war etwas unfair, da ich hier niemanden persönlich kenne. Allerdings stelle ich sehr oft fest, dass die Leute zwar solche offensichtlichen Sachen erkennen und erschreckend finden – allerdings nicht die Lust haben nachzuforschen, was eigentlich hinter den Kulissen abläuft. Ich kann hierzu z.B. diverse Veröffentlichungen von Günther Wallraff empfehlen

  2. Sollte ich dich falsch verstehen, bist du da nicht unschuldig dran ;p
    Indes sieht man bei Wallraff, dass solche Nachforschung sehr aufwendig sind und die meisten OttonormalbürgerInnen garnicht die Möglichkeit haben, selbst hinter die Kulissen zu schauen. Da kann man nur versuchen, das beste daraus zu machen und sei es nur, das Offensichtliche schrecklich zu finden (was im Film so manche nicht einmal tun).

  3. Ich frage mich nur, wieviele Leute hier überhaupt wissen wer Wallraff ist ^^ Und nachforschen kann man ja auch, indem man sich entsprechende Bildung verschafftt.
    Wallraff ist ja nur ein Beispiel – es gibt genug Quellen, wo man lesen/hören/sehen kann was so abläuft – Manches wird halt schwerer zu finden sein, denn die Medien (oder die, die sie kontrollieren) sind nicht unbedingt daran interessiert, dass die Menschen sich "frei" bilden.

  4. Ja, und! Mich würde das auch nicht jucken. Die Eltern dort produzieren doch teilweise nur Kinder, um Geld damit zu machen! Traurig, aber wahr. Die Afrikaner machen doch auch Kinder wie wild, egal, ob die nachher elendig verhungern…..

  5. Es ist ein Markt voller Biostände, da erwarten sie einfach auch sowas. Ich dachte zuerst auch, die Verkäufer würden sich nur doof ausdrücken. Okay, es wird dann doch recht schnell klar. Aber ich glaube so ganz verübeln kann man nicht, dass die Leute auf Marktstandsgelaber nicht hören (da wird einem sowieso immer viel erzählt, das nicht stimmt) 😀 Im Video zu betrachten ist ja nochmal was anderes, zumal es geschnitten ist.

  6. Als von BAföG lebender Student muss man ja auch kein Auto für die Arbeit finanzieren und keine Familie ernähren inkl. kompletter Wohnungseinrichtung etc. (und wohnt meist noch bei Eltern oder von Eltern finaniziert). Der Mensch kauft was er sich leisten kann …

  7. Ob das Auto immer sein muss wage ich bei sehr vielen zu bezweifeln. Ich kenne natürlich deine Situation nicht und von daher ist es schwierig etwas dazu zu sagen.
    Bei der Familie hast du natürlich recht, die kostet in erster Linie Geld. Aber wenn ich Kinder bzw. eine Familie habe, dann habe ich diese auch (hoffentlich) nicht des Geldes wegen. Denn das die reine Kostenrechnung bei Kindern nicht funktioniert sollte allen klar sein.

  8. Und bezüglich der Wohnungseinrichtung. Frag doch mal bei der Diakonie bzw. Caritas. Das ist dann natürlich keine perfekt aufeinander abgestimmte Einrichtung.
    Aber ich esse lieber gut und bewusst anstatt das meine Wohnung perfekt eingerichtet ist.

  9. spitze 🙂 und es hat keiner kapiert was das für ne kampagne ist
    steht billig drauf, ist billig drin wirds gekauft – THE SYSTEM WORKS

    und wie auch immer geartete aktivisten sehn einfach jämmerlich aus 😀

  10. Sorry, aber wenn Du BAföG bekommst, dann geht es Dir in der Regel besser als vielen Studenten, die kein BAföG bekommen. Ein BAföG-Student hat in der Regel ca. 370 EUR pro Monat und kann noch 415 EUR pro Monat steuerfrei dazuverdienen (und das ist ohne die Zuschläge für Krankenversicherung und Unterkunft). So jemand hat dann um einiges mehr als ich pro Monat hatte. (Ich wollte damit nur sagen, daß BAföG ein blöder Vergleich ist.)
    Aber ich gebe Dir Recht, wenn man wirklich will geht das trotzdem.

  11. Wenn man kein BAföG bekommt, dann in der Regel weil die Eltern genug verdienen, dass eine staatliche Förderung nicht nötig ist. Dann kann es einem genausogut oder besser gehen, als einem Studenten mit BAföG. Und um mit einem Nebenjob auf die vollen 415€ zukommen muss man neben dem Studium auch noch Zeit finden 15-20 Stunden in der Woche zu arbeiten.
    Aber im Grunde stimmt es, BAföG ist nicht so wenig wie man gemeinhin glaubt und auf Bio und Fair Trade sollte jeder achten.

  12. Naja aber Bio ist nicht immer gleich fair gehandelt. Das sagt nur was zur Produktion aus, nicht zu den Arbeitsbedingungen.

  13. Das kann ich auch; und sogar mehr.
    Mein Vermieter erlaubt mir in seinem Garten Gemüse anzubauen und von seinen Pflanzen Obst zu nehmen.
    So habe ich Salat, Karotten (welche schwer zu ziehen sind), Kartoffeln, Tomaten, Äpfel, Zwetschgen, Kirschen, Kürbis, Erdbeeren und div. Kräuter fast zum Nulltarif. Man muss einfach mal seinen Arsch hochbekommen; dann kann man zum einen viel Geld sparen und lebt zum anderen sehr gesund.

  14. Es ist erschütternd, wie sich die Leute von dem Gerede der beiden Aktivisten hinter dem Verkaufsstand (Zitat eines Kunden: "die beiden Jungs find ich sympathisch") und von den mit netten Slogans und Texten verschönten (und eigentlich ganz und gar nicht schönen) Fotos einlullen lassen und diesen "Müll" trotzdem kaufen.
    Da stellt man sich die Frage, wie man selbst in dieser Situation handeln würde. Hoffentlich auf moralisch vertretbare Weise.

  15. Dann kaufen die etwa nur vom Bauern?
    Also ich kaufe so etwas, ich bin nicht stolz darauf, kann aber auch nicht damit aufhören.

  16. ich bin ob dieser ignoranz der käufer fassungslos, aber bei all meinem wissen über die produktionsbedingungen verhalte ich mich nicht anders. ganz schön peinlich für mich. thank you for opening my eyes.

  17. wenn ich sowas sehe, wie die leute trotz offensichtlichte aufklärung durch die verkäufer, trotzdem zugreifen, dann hilft ja wohl gar nichts mehr, um aus diesem discouting-unsinn auzubrechen. der preis sollte nicht das einzige kriterium sein. wen wunderts dann, wenn es immer wieder lebensmittelskandale gibt?! nicht die kontrolle ist schuld, denn die kann man so flächendeckend gar nicht garantieren, sondern der geizgeile verbraucher.

  18. es muss ja nicht gleich bio sein, aber ich finde, es sollte jedem wichtig sein zu wissen: wo kommt mein essen her ? welche inhaltsstoffe sind drin? 1kg lasagne für 2€ ? komisch, oder ? ach, egal, billig ist billig 🙂

  19. ich bin kein deutscher, aber nur weil die deutschen die größten schnäppchenjäger in europa sind, heißt es noch lange nicht, dass die lebensmittel hier günstiger als anderswo sind.

  20. Ich finde es interessant, dass es vollkommen irrelewant ist, was die erzählen, hauptsache sie sind "echt sympatisch". Sie könnten den größten Bullshit erzählen (was Sie ja im übrigen auch tun) und die Leute finden's gut.

  21. großartig! Die Jungs geben sich große Mühe aber die Ignoranz und/oder auch die Unfähigkeit richtig zuzuhören ist stärker ausgeprägt!

  22. Die Welt ist im Arsch! Sorry, aber das hier ist nur ein Beweis mehr. Ich bin doch nicht blöd und Geiz ist geil ebnen Monsato & Co. den Weg zum geduldeten Faschsimus mit Hochglanzpolitur. Der Mensch bekommt was er verdient.

  23. Das ist doch von den selben Machern wie der Lobby-Satire Film, oder? Auch echt der Hammer! "Bedürfnisse für Konsumenten schaffen ist das selbe wie Legitimität von Unternehmen zu schaffen. Beides kommt aus dem Nichts." Haha! http://youtu.be/XEMxCnnVBTk

  24. Es zeigt es nur, dass die Käufer gar nicht darauf achten, was ihnen da die "Marketing-Boys" erzählen – dies wird auch durch die größtenteils fehlenden Kommentare bestätigt. Was eigentlich als positiv zu werten ist (Leute lassen sich nicht von irgendwelchen Werbeheinis verarschen).

    Es könnten auch ein paar Käufer dabei sein, die gerade bestellt wurden, dort einzukaufen (ist ja natürlich für einen guten Zweck – "wir machen hier so einen schockierenden Werbespot").

  25. Manchmal hab ich das Gefühl die mischen uns was ins trinkwasser, so beschränkt wie die Leute die sowas kaufen kann man doch gar net sein…

  26. Die Frage bleibt: Machen wir es wirklich besser als die Leute in dem Clip?
    -> (Meist:) Leider nein.
    Auch wenn wir die "gedankenlosen" Käufer aus dem Clip verurteilen,
    kauft jeder von uns Waren bei deren Produktion Andere (Menschen,Tiere,Natur) leiden mussten.

    Es geht hier zwar nur um Lebensmittel, das Problem besteht aber bei jedem Produkt: Kleidung, Handys, Auto, Computer, Möbel, usw.
    Bei dem Großteil aller Produkte aus 3. Welt Ländern, werden Menschen für einen Hungerlohn ausgebeutet.

    D.h.: Nicht nur bei den Lebensmitteln sollten wir auf fair gehandelte Ware achten. Nein, sogar bei allen anderen Bereichen!

    Ob wir uns dann eine Fairtrade-Jeans für 120EUR anstatt für 30EUR kaufen, bleibt dann die Frage. Dann hätten wir auch wieder das Recht, die Leute in dem Film zu verurteilen.

    Wäre da nur nicht das Auto, Handy, und andere Produkte, die mit Hilfe von Kinderarbeit hergestellt wurden……
    Kann man dem Entkommen?

  27. Hilfe! – Ist der Verbraucher denn  so dumm, ungebildet und  unkritisch??  – Sieht er nur SEIN Geld? – Erkennt er nicht die verständnislose Kinderarbeit bei der Schokolade, die schreckliche Massentierhaltung bei den Schweinen, die unartgerechte Käfighaltung bei den Hühnern……?? – "Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!"

  28. das ist das resultat jahrhundertelanger unmündigkeit. wenn sogar die totale transparenz nichts mehr bringt.
    kann man den konzernen noch irgendwas vorwerfen? alle diese leute, wie sie schreien und spucken und am ende zu wal-mart gehen.

  29. Es macht mich fassungslos. Wenn es darum geht, ein paar Cent zu sparen, ist den allermeisten Kunden alles egal.
    Nur zwei oder drei Frauen scheinen wirklich zugehört zu haben, was die da anpreisen. Die Jungs haben die VOLLE WAHRHEIT über das Produkt erzählt (natürlich vorgetäuscht) und DENNOCH haben die Leute das gern mitgenommen. Unfassbar!

  30. "The refuse from the pigs we sell to Africa as frozen food…" I laughed 'till I cried.
    No really – I laughed … then I cried.

  31. I'll write my opinion in english, because i don't speak german and my mother language is spanish.

    There are some contradictions:

    1. They describe themselves, like an ambicious company.
    2. They sell the productos at cost of production, and this contradicts the fact of they are an "ambicious company".
    3. They told that spend much money in marketing.
    4. They say " the truth" about the cost of their products, and this contradicts the affirmation investment in marketing.

    Then, it's simply socialist bullshit, and if you want to report the reality about the working conditions in "third world", you need to know the conditions of the working laws and the public administration in these countries. And I'll promise you, that you will realize that socialism is greater than you think, and you will realize that it doesn't work.

  32. Wenn ich das so anschaue denke ich, eigentlich sollten Firmen keinen Hehl daraus machen, wenn sie Kinderarbeit und Ausbeutung betreiben, die Leute scheinen es trotzdem zu kaufen. Die Transparenz ist ihnen sympathisch und man nimmt den Kritikern gleich den Wind aus den Segeln. Denen, die es interessiert, ist ja sowieso klar wie es abläuft. Die Firmen würden dann auch noch das Geld sparen, dass sie in die Verschleierung ihrer Praktiken investieren, was je nach Firma (z. B. Coca-Cola Company) nicht wenig ist.
    Nicht, dass ich dieses Verhalten gutheißen würde oder die Situation, dass es so vielfach gemacht wird, aber ich denke gerade so drüber nach. Würde mich ernsthaft interessieren, ob das auch im größeren Stil funktionieren würde. Ich wäre an solchen Studien gerne beteiligt.

  33. Es ist wunderbar, wie sich hier Manche echauffieren, dass die Leute dort kaufen. Und die, die unter den genannten Bedingungen erzeugte Dinge im Supermarkt kaufen, handeln weniger verwerflich? Jeder weiß z.B., wie die Hühner leben, deren Fleisch zu aberwitzig niedrigen Preisen angeboten wird!

  34. Ich habe mir den Film angeguckt ich find es gut das sie Fairtrade kaufen aber mich stoert es das sie Kinderarbeit herstellen bitte hoeren sie auf damit!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  35. Wow, ich bin geschockt. Das wir gerne die Augen vor allem zumachen war mir ja bekannt, aber das es so krasse Ausmaße annimmt übersteigt selbst meine Vorstellungskraft.

  36. Eine tolle Aktion!!
    Bei jedem Satz der "Verkäufer" müssten eigentlich Abwehrreaktionen einsetzen (tut's z.T. ja auch).
    Wie dumm, ignorant und skrupellos sind aber die meisten Menschen. Es wäre gut, ihnen den Film zu zeigen, damit sie eine Chance haben, diese Zustände in Zukunft ABZULEHNEN!

  37. Die Leute kaufen die Sachen nur, weil die Verkäufer ,,Sympathisch" sind? 😂 Alter was ist los mit den Menschen?

  38. also ich feier das Video extremst, also wenn das echt so wäre, würde ich da auf eine Schokolade kaufen, wenn mir die Niggas auf der Verpackung sympathisch sind😂😂😂😂😂

  39. Die sind nicht dumm, denen ist es nur Scheiß egal wie es anderen Menschen oder den Tieren ergeht. Hauptsache ein paar Cent gespart. Kein Wunder das in diesem land sowas wie HartzIV möglich ist. Die Menschen kotzen mich nur noch an.

  40. Einige Menschen sind so dermassen verblödet, die erkennen nicht mal, dass ihr Wohlstand auf reiner Ausbeutung, widerlicher Tierhaltung und Giftanbau besteht, selbst wenn man es ihnen knallhart ins Gesicht drückt.
    Beste moralische Zustände…….

  41. Die Dummheit des Menschen ist wirklich grenzenlos. Kein anderes Lebewesen nutzt andere Arten dermaßen aus und ignoriert es anschließend. Warum verschließen nur so viele die Augen vor dem was jeden Tag so auf der Welt passiert. Man kann nicht direkt das Unrecht auf der Welt in einem Schlag lösen, aber zumindest sollte man einen Weg gehen, der das mal möglich macht. Und diesen ganzen Billigmüll, den man nicht braucht, weil es eh genug von allem gibt, könnte man einfach mal weg lassen und stattdessen auf "gutes" zurückgreifen. Das hat dann natürlich mit "Verzichten" zu tun, weil es teurer und weniger ist und genau das können viele nicht. Verzichten.

  42. ernsthaft die kaufen es auch noch, sie die blind oder im herzen blind. Mein Gott diese Welt und die menschen da drinnen sind einfach nur…….

  43. Wenn die Leute gefragt werden, ist jeder ist für tiergerechte Haltungs und vernünftige Arbeitsbedingungen der Hersteller in Billigproduktionsländern, aber wenn irgendwo etwas weniger kostet (Discounter), greifen die meisten trotzdem zu.

  44. Vielleicht hängt dieses "idiotische" Verhalten nicht nur mit der Verdrängung dieses unerträglichen Zustands zu tun, sondern viel mehr mit einer rassistischen und diskriminierend-menschenverachtenden Grundeinstellung, die anscheinend doch viele unserer Bürger in Deutschland teilen,gegenüber den ausgebeuteten Menschen. Dann wäre dieser Zustand doch erträglich…

  45. Hey Danke für dein Video ^^
    Kennst du den Film Wunder der Lebenskraft, E-motion oder Heal?
    hab ich gestern nochmal gesehen 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *